Die 3 Bausteine

 

Baustein - Persönlichkeitstraining

- Das Erkennen und Benennen der eigenen Stärken und Schwächen stellt für viele Schüler eine große Herausforderung dar.
mehr...
 
 

Baustein - Verhaltenstraining

- Häufig sind die Anforderungen der Betriebe an das Verhalten der Auszubildenden den Schülerinnen und Schüler durchaus bekannt.
mehr...
 
 

Baustein - Praktikumsüber-
greifende Orientierung

- Die praktikumsübergreifende Orientierung widmet sich der Vor- und Nachbereitung des Praktikums.
mehr...
 

Baustein Persönlichkeitstraining

Das Erkennen und Benennen der eigenen Stärken und Schwächen stellt für viele Schülerinnen und Schüler eine große Herausforderung dar. Um dieses Thema schülergerecht umzusetzen, wird in den VBO-Veranstaltungen auf konkrete Situationen aus den Lebensbereichen zurückgegriffen. Hobbys, Aufgaben in der Familie, schulische Leistungen und Interessensgebiete, Aussagen von Freunden, Lehrern und Mitschülern liefern eine gute Grundlage. Selbstüber- oder -unterschätzung kann durch das Auswerten solch greifbarer Bereiche relativiert werden. Es gilt, die verborgenen Stärken und Schwächen herauszufinden. Wichtig ist, dass die Schüler die Fähigkeit entwickeln, ihre positiven Eigenschaften zu erkennen und diese auf die Anforderungen im Berufsleben zu übertragen. Verschiedene erlebnispädagogisch geprägte Gruppenspiele bilden das Kernelement des Sozialkompetenztrainings. Durch den Einsatz dieser Übungen sollen vor allem Aspekte folgender beruflicher Schlüsselqualifikationen beleuchtet und den Schülern erfahrbar gemacht werden:

  • Problemlösefähigkeit
  • Eigeninitiative / Selbstständigkeit
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Kooperationsfähigkeit
  • Arbeitsmethodik
  • Verantwortungsfähigkeit


Bereits während der Durchführung der Gruppenspiele bekommen die Jugendlichen durch ihre eigene Wahrnehmung und den Gruppenerfolg eine unmittelbare Rückmeldung über ihr Verhalten.
Das Feedback im Anschluss an die Gruppenspiele nimmt die zentrale Rolle ein. Durch den steten Einsatz von Feedbackmethoden üben die Schülerinnen und Schüler sowohl genaues Beobachten und Beschreiben von Verhalten, als auch das Annehmen und Wertschätzen von Kritik und Lob.

Außerdem bietet der handwerklich-motorische Eignungstest hamet 2  ein handlungsorientiertes Testverfahren zur Überprüfung und Förderung praktischer beruflicher Kompetenzen. Dieser wurde vom Berufsbildungswerk Waiblingen nach wissenschaftlichen Kriterien konstruiert und erfüllt anerkannte Testgütekriterien.

Das von uns angewendete Modul 1 des Eignungstests ermittelt den aktuellen Leistungsstand der Probanden und erfasst folgende handlungsorientierte Anteile beruflicher Kompetenz.

A Routine und Tempo
B Werkzeugeinsatz und Werkzeugsteuerung (einfach)
C Wahrnehmung und Symmetrie
D Instruktionsverständnis und Instruktionsumsetzung
E Werkzeugeinsatz und Werkzeugsteuerung (komplex)
F Messgenauigkeit und Präzision

Alle Aufgaben werden dem Probanden erklärt und in Vorprogrammen individuell geübt.
Die Aufgaben sind an realistischen beruflichen Bedingungen orientiert. Sie entstammen hauptsächlich dem handwerklich-gewerblichen Kontext, aber auch dem Dienstleistungs- und Bürobereich.
Gearbeitet wird mit üblichen Werkzeugen und Arbeitsmaterialien, die in Berufen fachlich eingesetzt werden.